Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Kontakt

Bergische Universität Wuppertal
Fakultät für Mathematik und Naturwissenschaften
Physikalische Chemie & Theoretische Chemie


Raum V.08.087
Gaußstr. 20
42119 Wuppertal

Telefon: +49 (0)202 439-2665
Fax: +49 (0)202 439-2505
Email: tbenter{at}uni-wuppertal.de

Aktuelles

  • Anmeldung zum "Physikalisch-Chemischen Praktikum 1"
    Das Physikalisch Chemische Praktikum I (Wusel-ID: 192CHE303040) wird im kommenden Wintersemester... [mehr]
zum Archiv ->

Massenspektrometrie

Seit 2001 stellt die methodische Entwicklung von Ionisationsverfahren zur Anwendung in der Massenspektrometrie einen Forschungsschwerpunkt der AG Physikalische und Theoretische Chemie (PTC) dar. In 2011 haben wir uns dem "institute for pure and applied mass spectrometry (ipaMS)" der Universität Wuppertal angeschlossen.

Im Mittelpunkt der Forschungsaktivitäten der AG PTC stehen vor allem Ionisationsverfahren, die bei Atmosphärendruck (engl. Atmospheric Pressure Ionization, API) operieren. Diese Aktivitäten lassen sich systematisch einteilen:

Ionenerzeugung

Ionenerzeugung

mit direkten Verfahren

  1. Einstrahlung energiereicher Photonen

    • REMPI im Wellenlängenbereich 190 nm < λ < 300 nm
    • APPI Wellenlängenbereich 50 nm < λ < 150 nm

  2. Ladungstransfer (Elektronenanlagerung)

    • APECI mit niederenergetischen Elektronen 
      (0 eV < E < 2 eV)

mit indirekten Verfahren („chemische“ Ionisation)

  • Protonenübertragung (APCI, APPI, DA-APPI, DA-APLI)
  • durch Deprotonierung (APECI)
Ionenerzeugung

Ionentransport

in viskosen Strömungen

  1. in kommerziellen API Quellen
  2. in neukonzipierten API Quellen
  3. in Ionentransferstufen, insbesondere Kapillaren
Ionenerzeugung

Ionentransformation

durch homogene oder heterogene Ionen-Molekülreaktionen

  1. Experimentelle Untersuchungen (massenaufgelöst)
  2. Untersuchungen mit computergestützten Verfahren

    • kinetische Modellierung
    • ab initio Verfahren

Die systematischen Untersuchungen zur API-Quellencharakterisierung sowie zur Aufklärung von Ionisationsmechanismen werden mit neuentwickelten „diagnostischen“ Methoden durchgeführt:

Ionenerzeugung

Entwicklung diagnostischer MS Verfahren

  1. Raum- und massenaufgelöste Messungen (DIA)
  2. Zeit- und massenaufgelöste Messungen
  3. Entwicklung und Anwendung gekoppelter Simulationsverfahren