Fakultät für Mathematik und Naturwissenschaften

Die Erforschung und Interpretation der erhaltenen Spektren der Moleküle erfolgt gruppenweise. Hierdurch werden systematische Trends innerhalb einer Gruppe isovalenter Radikale, von "kleinen Vertretern" bis hin zu sehr schweren, aufgezeigt.

Beispiele für diese Gruppen sind:

  • Zum O2 isovalente Radikale:
    • Hauptgruppe VI-VI Moleküle: O2, S2, Se2, Te2, SO, SeO, TeO, SeS, TeS, TeSe
    • Hauptgruppe V-VII Moleküle: NX, PX, AsX, SbX, BiX mit X = F, Cl, Br, I
    • Hauptgruppe V- Hydride: NH, PH, AsH, SbH, BiH, ND, PD, AsD, SbD, BiD
    • Hauptgruppe V-Alkalimetalle: NX, PX, AsX, SbX, BiX mit X = Li, Na, K, Rb, Cs
    • Beispielspektren:
  • Zum N2 isovalente Radikale:
    • Hauptgruppe V-V Moleküle: As2, Sb2, Bi2, BiN, BiP, BiAs, SbN, SbP, SbAs, AsN, AsP
    • Hauptgruppe IV-VI Moleküle: PbO, PbS, PbSe, SnO, SnS, ...
    • Beispielspektren:
  • Radikale mit stark aufgespaltenen 2Π – Zuständen:
    • BiO, BiS, BiSe, BiTe, SbO
    • PbH, PbD, PbF, PbCl, PbBr, PbI
    • PbLi, PbNa, PbK, PbRb, PbCs
    • TeH, TeD, TeF, TeCl, TeBr, TeI
    • TeLi, TeNa, TeK, TeRb, TeC
    • Beispielspektren:
  • Elektronenzustände 3-atomiger Radikale: HO2, HS2, .... , BiOH, BiOD, PbOH, PbOD, ...

Weitere Infos über #UniWuppertal: